Der AGVS-Newsticker

Köpfe, Karrieren, Kompetenzen
 

Schnelle News, kurz, kompakt und relevant. Neue Produkte, neue Köpfe – alles, was die Autobranche bewegt.

firmennews_header_920px.jpg

Carex mit Fach-Auto-Tech-Team im Porsche Mobil 1 Supercup

15. Mai 2018 – Die Fahrer Jaap van Lagen (NL) und Nick Yelloly (GB) werden mit Sparco Rennoverall-Overalls im Porsche Supercup, erstmals in Barcelona, ausgestattet.

pd. Sie tragen jeweils einen massgefertigten Rennoverall von Sparco – Energy RS-5Diese sportiven Overalls sind ultra dünn, atmungsaktiv und von höchster Qualität gefertigt. Der ENERGY RS-5 hat folgende Merkmale:

► dreilagig in Meta Aramid (komplett neue Komposition)
► Gewicht 330/360gr/m2 (Leichtgewicht mit viel Tragkomfort)
► nach der aktuellen FIA Norm FIA 8856-2000 und SFI 3.2A/5 geprüft

Ein weiteres Merkmal vom Energy RS-5 ist der optimale Kompromiss zwischen Gewicht und Atmungsaktivität. Die ergonomisch vorgeformten Ärmel sorgen zusätzlich für die ideale Bewegungsfreiheit und perfekten Sitz. Der Rückenbereich ist mit einem eingearbeiteten weichen Stretch-Einsatz ausgestattet.

ie flach integrierten Schulterklappen ermöglichen ein komfortables Tragen des Hans-Systems oder Gurten. Zur Serienausstattung des Energy-RS-5-Overalls gehören, nebst einem Gürtel, auch zwei praktische Hosentaschen. Auf Wunsch kann man optional Gürtel und Hosentaschen anbringen oder weglassen. Die vier Farbkombinationen sind Grau/Silber, Schwarz/Silber, Blau/Schwarz und Rot/Silber. Die Logos der Sponsoren sowie Namen und Landesflaggen des Rennfahrers werden auf Wunsch hochwertig und mehrfarbig bestickt. 

Erhältlich ist der Overall bei der Carex Autozubehör AG ab 814 Franken (Sonderanfertigungen: Preis nach Absprache). Weitere Informationen unter www.carex.ch.


Meister YB mit Honda auf dem Nürburgring

14. Mai 2018 – Kris Richard mit Honda Civic Type R auf dem Nürburgring – in den Farben des BSC Young Boys!

pd. Auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings ging ein «heisses» Wochenende über die Bühne. Im Vorfeld des 24-Stunden-Klassikers führte die neue Tourenwagen-Weltmeisterschaft FIA WTCR drei Rennen durch, wovon eines bereits letzten Donnerstag stattfand. Kris Richard, der Europa-Tourenwagenmeister von 2016, fuhr mit einer Wildcard im KCMG-Team, und mit einem starken Logo auf dem Honda Civic Type R TCR. Das Fahrzeug mit dem grossen Schweizerkreuz auf dem Dach fuhr in den Farben des neuen Fussball-Schweizer-Meisters BSC Young Boys. 

Kris Richard im Vorfeld des Rennens: «Dass ich das Gastrennen auf dem Nürburgring mit dem Logo des neuen Fussball-Schweizer-Meisters BSC Young Boys fahren kann, ist natürlich unglaublich. Das macht mich besonders stolz. Der prominente Meister auf dem Fahrzeug verpflichtet aber auch. Das heisst: Wir haben beide immer nur ein Ziel – zu gewinnen! Es passt aber auch perfekt, weil die Spieler des BSC Young Boys ebenfalls mit Honda unterwegs sind.»

Aktuelle Informationen zum Rennverlauf und zur FIA WTCR-Veranstaltung auf dem Nürburgring sind unter anderem auf www.fiawtcr.com und auf www.krisrichard.ch verfügbar.


Volvo Schweiz mit Rekord-Verkaufsergebnis nach den ersten vier Monaten im 2018

14. Mai 2018 – Volvo Car Switzerland ist erfolgreich ins Geschäftsjahr 2018 gestartet: Mit 2‘662 neu immatrikulierten Fahrzeugen erzielte der schwedische Premiumhersteller von Januar bis April ein solides Wachstum von 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr in einem stagnierenden Schweizer Marktumfeld (0 Prozent Wachstum). 

pd. Volvo Cars befindet sich im Aufwind – sowohl global wie auch in der Schweiz. Von Januar bis April verzeichnete der Schweizer Importeur der Schwedischen Premium Marke mit Total 3‘290 Kundenbestellungen das beste je erzielte Ergebnis seit dem Start der Messungen im Jahr 2010. Einen entscheidenden Anteil an dieser Entwicklung hatte der neue, am Autosalon Genf unlängst als «Car of the Year» ausgezeichnete, Kompakt-SUV XC40 mit exakt 1‘976 Kunden-Bestellungen. Aber auch das Mittelklasse-SUV XC60 zählt mit 879 Kundenverträgen in den ersten vier Monaten weiterhin zu den Bestsellern der Marke.

«Wir sind sehr zufrieden, dass wir mit unserem neuesten Modell, dem XC40, offenbar genau den Geschmack der Schweizer Kundinnen und Kunden treffen», sagt Natalie Robyn, Managing Director von Volvo Car Switzerland. «Aufgrund des aktuellen Verkaufstrends, lässt sich bereits jetzt ablesen, dass das neue Kompakt-SUV unseren nicht minder beliebten XC60 in der Schweiz Ende Jahr sogar als Nummer 1 ablösen wird.»

Der neue XC40 ist das erste Volvo Modell auf der kompakten, modularen CMA-Architektur und ist positioniert für eine neue, jüngere Käuferschaft. Nebst der bereits komplett neu eingeführten Oberklasse-Modellreihe der 90er Linie (XC90, V90, V90 Cross Country und S90), präsentierte Volvo am Automobil Salon Genf im März dieses Jahres erstmals auch den neuen Mittelklasse-Kombi V60. In der zweiten Jahreshälfte schliesslich, wird die neue Mittelklasse-Limousine S60 auch die 60er Linie abschliessen.
 
«Mit der erfolgreichen Lancierung des neuen XC40 und der diesen Sommer bevorstehenden Markteinführung des neuen V60 sind wir optimistisch unseren Wachstumskurs in der Schweiz auch in den verbleibenden Monaten dieses Jahres fortzusetzen», erläutert Domenico Gaito, Director Sales bei Volvo Car Switzerland. 

Die vollständige Medienmitteilung findet sich hier.


Des Lobes voll vom neuen Nutzfahrzeug-Center

11. Mai 2018 – Viele Kunden, Fahrer und Freunde statteten der Scania Schweiz AG in Jona am Tag der offenen Tore einen Besuch ab und nutzten die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild vom neuen Nutzfahrzeug- und Dienstleistungscenter zu verschaffen.

pd. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem Spatenstich zum modernsten Nutzfahrzeug-Center der Scania Schweiz AG konnte der neue und nach neuesten Erkenntnissen konzipierte Werkstatt- und Dienstleistungsbetrieb offiziell eingeweiht werden. Neu findet man diesen nicht mehr an der Buechstrasse, sondern an der Buechmattstrasse 11, lediglich einen Steinwurf vom bisherigen Betrieb entfernt.

Ein schweizweites Novum
Wenn man durch den Eingang tritt, erwartet einem eine helle und sehr moderne Empfangs- und Kundenzone für Reparaturannahme oder dem Abholen von Ersatzteilen. Wer etwas warten muss, den lädt die neue Kundenzone oder Scania Shop zum Verweilen ein. Im Obergeschoss befinden sich die Büros der vier Verkaufsberater für Scania- und VW-Nutzfahrzeuge sowie ein grosszügiges Besprechungszimmer, ein Schulungsraum sowie der Aufenthaltsraum und die Garderoben der Werkstattmitarbeiter.

Auf der rechten Seite des neuen Nutzfahrzeug-Center befindet sich der Werkstattbereich für schwere Nutzfahrzeuge. Auf insgesamt acht Arbeitsplätzen, zwei davon auf einer Servicegrube, können die Mechaniker auf hellen und modernen Arbeitsplätzen ihrer Arbeit nachgehen. Um Arbeitsprozesse effizient und die Wege der Mechaniker so kurz wie möglich zu halten, steht ein zentrales Frisch- und Altölmanagementsystem sowie an jeden Arbeitsplatz Druckluft- und Absauganlage zur Verfügung.

Erstmals in der Geschichte der Scania Schweiz AG konnte für die leichten Nutzfahrzeuge ein eigener und räumlich abgetrennter Werkstattbereich realisiert werden. Neben dem grosszügigen Ersatzteillager befindet sich zum einen eine topmoderne Prüfstrasse mit Niederspannvorrichtung und Achsspieltester für das Überprüfen der Lenkung. In der hintersten Bahn befindet sich eine unterteilbare Waschstrasse.

Weitere Informationen erhalten Sie von: Tobias Schönenberger, Leiter Marketing & Kommunikation, Telefon 044 800 13 64,
E-Mail: tobias.schonenberger@scania.ch.


Revival des historischen ersten Grenzübertritts von 1948: die «Käfer-Karawane»

10. Mai 2018 – Am 29. April 2018 jährte sich die Unterzeichnung des Importvertrags zwischen Volkswagen und der AMAG zum 70. Mal. Amag und die Marke VW feiern im 2018 mit verschiedenen Jubiläumsfestivitäten in der Schweiz. Den Anfang machte am 5. Mai die Käfer-Karawane.

pd. Am 29. April 1948 unterzeichnete Walter Haefner in Wolfsburg den Importvertrag «für den Volkswagen». Die Schweiz war, nach Holland und Belgien, der dritte Exportmarkt für das von Prof. Ferdinand Porsche von 1934 -1939 entwickelte Auto. Es erstaunt nicht, dass zahlreiche Firmen versuchten, das Rennen um den Import des Volkswagens zu gewinnen. Früh war absehbar, dass in der Schweiz eine grosse Nachfrage nach neuen Autos einsetzen würde. Und ebenso sicher war man, im VW Käfer das ideale Auto für das gebirgige Land gefunden zu haben. Den Käfer erwartete in der Schweiz also fruchtbarer Boden und ihm war längst ein legendärer Ruf vorausgeeilt. Mit Interesse hatte man die Entwicklung, die revolutionäre Konstruktion mit luftgekühltem Heckmotor, Plattformrahmen und strömungsgünstiger Vollstahlkarosserie verfolgt. Ein Slogan war besonders treffend und machte den Vorteil des luftgekühlten Motors des VW Käfers deutlich: «Luft kocht nicht, Luft gefriert nicht».


Amag erhielt den Zuschlag
Dass die Amag den Zuschlag erhielt, war nicht nur das Resultat grossen Verhandlungsgeschicks: Zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung 1948 mit VW war die Amag bereits der zweitgrösste Automobilimporteur der Schweiz und bot somit die besten Voraussetzungen für den Import des VW-Käfer. 

Am 29. April 2018 jährte sich die Unterzeichnung des Importvertrags zwischen Volkswagen und der AMAG für die Schweiz zum 70sten Mal. AMAG und die Marke VW feiern mit verschiedenen Jubiläumsfestivitäten verteilt auf das ganze Jahr den Importbeginn in der Schweiz. Den Anfang machte am 5. Mai 2018 die «Käfer-Karawane» - ein Revival des historischen ersten Grenzübertritts von 1948. Schweizer Besitzer von 25 originalen Brezel-Käfern stellten diesen legendären Moment schweizerischer Wirtschaftsgeschichte nach und überquerten die Grenze bei Lörrach-Stetten/Riehen wie damals im Konvoi. Auch für den anwesenden Brand Director Volkswagen Schweiz, Peter Schmid, ist es ein bewegender Moment. «Was wäre Volkswagen ohne den Käfer! Für mich ist es grossartig, hier in Lörrach mit dabei zu sein,  wo vor genau 70 Jahren die Erfolgsgeschichte von VW in der Schweiz begann.» 

Ein Jubiläumsjahr voller Höhepunkte
Im laufenden Jubiläumsjahr sind weitere Aktivitäten der Marke Volkswagen in der Schweiz geplant. Der abschliessende Höhepunkt dieser Festivitäten findet in Interlaken statt. Auf dem Areal des Flugplatzes wird am Wochenende vom 25. und 26. August 2018 zu einem grossen «VW Volksfest» geladen.

 Mehr Informationen finden sich unter: www.mitfeiern.ch; die gesamte Medienmitteilung findet sich hier.


Wo «Just Drive» Tempo macht: Justin neu im Erbacher-Racing-Team

9. Mai 2018 – Sie sind das schnellste Rennfahrer-Duo der Schweiz: Urs und Jndia Erbacher. Er ist der cleverste Mechaniker der Schweiz: Justin von «Just Drive». Ganz nach dem Motto «more drive» geben sie ab sofort gemeinsam Gas – und das gleich in der Königsklasse der Drag-Rennen.


(v.l.n.r.) Christian Puntel, Aussendienstmitarbeiter Rhiag, mit Jndia Erbacher, Speed Queen, Urs Erbacher, 6-facher Europameister und Roger Hunziker, Marketing-Beschleuniger Rhiag.

pd. Über 500 Stundenkilometer in vier Sekunden – das schafft nur der Top Fuel Dragster. Er ist der absolute Publikumsliebling aller Drag-Rennen und das derzeit schnellste und imposanteste Fahrzeug der Welt. Gefahren wird der Top Fueler von Urs und Jndia Erbacher, dem wohl schnellsten und berühmtesten Rennfahrerduo der Schweiz. Urs Erbacher ist mehrfacher Europameister und hält mit 514 Stundenkilometer in 4,74 Sekunden den Europarekord. Tochter Jndia Erbacher ist auf dem besten Weg, in die Fussstapfen ihres Vaters zu treten und erreichte bei den letztjährigen NitrOlympX in Hockenheim den sensationellen zweiten Platz.

Herzblut, Rennintelligenz und Teamleistung
«Gehörschutzpfropfen rein, denn jetzt wird es laut!» Auch Roger Hunziker, Marketingleiter bei Rhiag, tritt das Gaspedal voll durch: Mit just drive, dem neuen Kundenkonzept für kleine und mittlere Garagen, ist RHIAG ab sofort Sponsor des Erbacher Racing Teams. Dabei ist der familiäre Rahmen nur eine von vielen Gemeinsamkeiten zwischen «Just Drive» und den ambitionierten Rennfahrern aus dem Baselbiet. «Wir beide wollen in unserer Disziplin zuoberst auf dem Siegertreppchen stehen, vorbei an der Konkurrenz, wenn möglich mit einem Rekord», erklärt Roger Hunziker. Dazu brauche es Rennintelligenz und eine herausragende Teamleistung – Eigenschaften, die auch den Brand just drive ausmachen. «Wie die Erbachers sind auch wir mit Herzblut bei der Sache.»

Grosser Showdown in Hockenheim
Einen Gehörschutz muss nun auch Justin tragen: Seit Mitte April prangt die sympathische Leitfigur von «Just  Drive» auf dem Top Fuel Dragster des Erbacher Racing Teams. Die Partnerschaft zwischen just drive und dem Rennstall wurde am Firmenhauptsitz in Arlesheim gebührend gefeiert. Dabei steht das nächste Highlight bereits in der Poleposition: Vom 17. bis 19. August können die «Just Drive»-Mitgliedergaragen im Rahmen des «Just Drive»-Fun-Events 2018 vor Ort mitfiebern, wenn Urs und Jndia Erbacher bei den NitrOlympX in Hockenheim erstmals gegeneinander antreten. Justin wird dabei für zusätzlichen Antrieb sorgen.

Weitere Informationen unter: www.just-drive.chwww.rhiag.chclub111.org / www.nitrolympx.de


Die Kunden haben die Wahl: Beissbarth- und neu Butler-Maschinen

8. Mai 2018 – Die Produkte von Beissbarth gehören seit je zum bewährten Sortiment der Gassner AG. Seit diesem Frühling verkauft die Firma auch Produkte der italienischen Premium-Manufaktur Blitz, Rotary, Butler (BRB).

pd. «Die Möglichkeit, die besten Produkte zweier grosser Hersteller auszuwählen, ist für uns und unsere Kunden sehr bequem», sagt Thomas Küderli, Geschäftsführer der Gassner AG. «Wir können nun noch gezielter auf die Kundenwünsche eingehen und sind mit qualitativ sehr hochstehenden Produkten im Bereich Herstellerfreigaben deutlich besser aufgestellt.» Butler ist vor allem im Reifenservice ein starker Werkstattausrüster.

Die Gassner AG hat ihr Segment deshalb bereits mit den Butler-Modellen «Aikido 4» und der «Seido 30» ergänzt. Dass sich die Produkte der beiden Hersteller so gut ergänzen erlaubt der Gassner AG weitere Optimierungen in ihrer Angebotspalette: «Wir prüfen aktuell auch ein Lenkgeometriegerät, das die Lücke zwischen dem herkömmlichen CCD-Gerät und dem 3D-Top Gerät von Beissbarth schliessen kann», so Küderli.

Der Geschäftsführer der Gassner AG weiss: Für die Käufer wesentlich ist, dass die Preise der neuen Produktelinie sehr interessant sind. «Im Moment werden wir jedoch nur die Butler-Montiermaschinen im höheren Preissegment führen». Die neuen Butler-Produkte wie auch das von der Gassner AG angebotene Beissbarth-Sortiment in den Bereichen Reifenmontier- und Wuchtmaschinen, Lenkgeometriegeräte und Prüfstände sowie das gesamte Angebot der Gassner AG in den Bereichen Hebebühnen, Klimaservicegeräte, Abgasabsaugung, Tiresonic und Scheinwerfereinstellgeräte finden sich auf ihrer Website. Besonders lohnenswert ist dort übrigens auch das Video zum Reifentraining anzuschauen– Aha-Effekt
garantiert!


BASF Coatings und Selsystem starten Partnerschaft

8. Mai 2018 – Selsystem Swiss SA und BASF Coatings Services AG, Lieferant der Premium Autoreparaturlacke R-M und Glasurit, starten eine schweizweite Partnerschaft.

pd. «Die neue strategische Partnerschaft mit der BASF Coatings Services AG ist die ideale Ergänzung zu unseren Dienstleistungen. Zudem garantiert die ABOL-Zertifizierung (Ausbeulen ohne Lackieren) seitens R-M und Glasurit den allerhöchsten Qualitätsstandard im nachlackierungsfreien Instandsetzen von Dellen an der Fahrzeugkarosserie und ein professionelles Schadensmanagement bei Hagel-Grossschadenereignissen, was vor allem für die Versicherungen von enormer Wichtigkeit und grossem Interesse ist», erklärt Dieter Fleckinger, International Sales Manager bei Selsystem.

Carrosserie-Partnerbetriebe erhalten Zertifikat
Sebastian Wyder, Technical Manager bei BASF Coatings Services AG, ergänzt: «Das Selsystem-Netzwerk besteht aus zertifizierten Carrosseriebetrieben, die durch Fachpersonal auditiert werden. Bei Hagelereignissen wird regional auf das Know-how der Partnerbetriebe gebaut. Sei es im Dellen drücken und/oder Lackieren. Hand in Hand wird innert 48 Stunden reagiert, um die betroffenen Fahrzeuge wieder in Stand zu setzen.»

Über Selsystem Swiss SA
Selsystem ist ein internationales Dienstleistungsunternehmen und versteht sich als hoch qualifizierter Systemlieferant und Reparaturpartner im nachlackierungsfreien Instandsetzen von Dellen jeglicher Art an der Fahrzeugkarosserie. Typische Schäden hierfür sind z.B. Hagel-, Park- und Transportschäden. Diese innovative Ausbeultechnik, im Fachjargon «Ausbeulen ohne Lackieren», kurz ABOL genannt, ist die Basis aller erbrachten Leistungen. Weitere Informationen unter www.selsystem.net.

Weitere Informationen unter www.basf.com


«Oldies but Goldie» trifft Döttingen

7. Mai 2018 – Bei strahlend blauem Himmel, entpuppte sich das Oldtimer-Treffen «OldiesButGoldies» bei der Schneider Fahrzeugeinrichtungs GmbH in Döttingen als voller Erfolg.

pd. Anlässlich des Tag des Gewerbegebietes «Offenes Vorhard» in Döttingen/AG organisierte die Schneider Fahrzeugeinrichtungs GmbH zusammen mit der Bott Schweiz AG unter dem Motto «Oldies but Goldies meets in Döttingen» ein Oldtimer- und Youngtimertreffen. 

Die zahlreichen BesucherInnen der Gewerbeausstellung konnten diverse ältere Schmuckstücke (gesamthaft über 80 Fahrzeuge) aus nächster Nähe bestaunen. Mittels eines Publikumswettbewerbes wurden am Nachmittag die ausgestellten Preziosen und Kuriositäten von den BesucherInnen bewertet und anschliessend prämiert. Die meisten Stimmen erhielt der geschichtsträchtige VW Typ 2 T1 Samba (Jg. 1964) von Frank Kündig aus Bad Zurzach.

Das Publikum war vor allem über die Vielfalt der verschiedenen Fahrzeugarten und -marken überrascht. Der weiteste Weg (600 km!) zu diesem Treffen legte Adrian Koch aus Wuppertal/D mit seinem VW T2 Camper zurück! Aufgrund der sehr positiven Rückmeldungen wird neu quartalsweise ein «OldiesButGoldies»-Meeting bei der Bott Akademie in Döttingen ins Leben gerufen. Das erste Meeting findet anlässlich der Public Viewing-Veranstaltung rund um die Fussball-WM (Achtelfinalspiel)
statt.
 
Weitere Informationen bei Daniel Mauerhofer, Bott Schweiz AG, 079 207 54 74, d.mauerhofer@bott.ch.


Eurotax Schweiz verstärkt sich mit weiterem Key Account Manager

7. Mai 2018 – Mit Mario D’Incau verstärkt ab sofort ein weiterer Key Account Manager das Team von Eurotax Schweiz. D’Incau (31) ist neu für die Betreuung unserer Bestandskunden – hauptsächlich grosse Garagen-, Handels- und Karosseriebetriebe – sowie für den Verkauf und die Vermarktung von AVIAG-Produkten schweizweit verantwortlich.

pd. Nach seiner kaufmännischen Ausbildung hat Mario D’Incau bereits viel Erfahrung im Auto­mobilbereich sammeln können – insbesondere in den Bereichen Customer Service und Verkauf. Bevor er zu Eurotax wechselte, war er zuletzt für die Mitsubishi Motors Automobile Schweiz AG als Sales District Manager tätig. Berufsbegleitend absolviert Mario D’Incau derzeit eine Weiterbildung zum dipl. Betriebswirtschafter HF, die er voraussichtlich im Herbst dieses Jahres abschliessen wird.
 
Matthias Bischof, Sales Director Eurotax Schweiz, freut sich über den personellen Zuwachs: «Mit Herrn D’Incau verstärken wir unser Sales Team mit einem versierten und erfahrenen Automobilfachmann, der unsere Strategie der intensivierten Kundennähe und der hohen Servicequalität optimal unterstützen wird».
 
Martin Novak, Country Manager Eurotax Schweiz & Österreich, ergänzt: «Mit seiner Leiden­schaft und seiner Kompetenz ergänzt Mario D’Incau unser bereits ausgezeichnetes Team ideal. Gemeinsam werden sie uns zu weiterem Wachstum verhelfen und auch die Verbreitung unserer neuen, innovativen Produkte beschleunigen. Ich freue mich, Herrn D’Incau bei Eurotax Schweiz willkommen heissen zu dürfen».


Mehr Informationen unter: www.eurotax.ch


Stabsübergabe bei den freien Autohändlern

7. Mai 2018 – Der VFAS hat mit Stefan Huwyler ab 1. Juni 2018 einen neuen Geschäftsleiter. Er wird sich im Generalsekretariat des freien Autohandels für faire Rahmenbedingungen für Händler, Werkstätten und Konsumenten einsetzen, zugunsten der schweizerischen Mobilität und Volkswirtschaft.

pd. Seit 1956 vertritt der Verband freier Autohandel Schweiz (VFAS) die Interessen des unabhängigen und freien Autohandels in der Schweiz. Er wehrt sich gegen sämtliche Einschränkungen und Behinderungen im Automobilmarkt. Dabei setzt sich der Verband kompromisslos für die Förderung des freien Autohandels sowie für schnelle und unbürokratische Lösungen für die VFAS-Mitglieder ein.

Beim Wechsel im Generalsekretariat setzt der VFAS auf Branchen- und Politerfahrung. Der Freiämter Stefan Huwyler, wohnhaft in Muri (AG), hat einen Leistungsausweis als Allrounder in Politik, Kommunikation und Verbandsarbeit mit Fokus Mobilität. Er bringt Erfahrungen in den Bereichen Wissensmanagement, Projektleitung und Kampagnenführung mit. Seit über 15 Jahren ist Huwyler in verschiedenen Milizämtern politisch tätig.

Die Affinität zu verkehrspolitischen Fragen führte Stefan Huwyler 2013 zum Schweizerischen Nutzfahrzeugverband (ASTAG), wo er als Leiter Personentransport und Mitglied des Kaders tätig war. Seit 2015 ist Huwyler Mitglied des Aargauer Grossen Rates (Kantonsparlament) sowie der Aargauischen Verkehrskonferenz (AVK). Stefan Huwyler ist 35jährig, verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Der per Ende Mai austretenden Geschäftsleiterin Katrin Portmann dankt der VFAS im Namen des Vorstandes für ihren Einsatz im Verband und für die Anliegen des freien Autohandels.

Weitere Informationen unter: www.vfas.ch oder per Mail an info@vfas.ch.


Die Ronal Group präsentiert diverse Neuheiten an der Tire Cologne

7. Mai 2018 – Die Schweizer Ronal Group, eine der bedeutendsten Hersteller von Leichtmetallfelgen für PW und Nutzfahrzeuge, wird auf der Premiere der neuen Fachmesse Tire Cologne vom 29. Mai bis 1. Juni 2018 mit ihrem Stand A010/B011 in Halle 7.1 vertreten sein.

pd. Unter dem Motto «Great Passion for Great Wheels» wird die Ronal Group im Bereich Aftermarket PW zwei neue Felgen vorstellen: Beim «Ronal R64» handelt es sich um eine kraftvolle Leicht-LKW-Felge, die für hohe Traglasten konzipiert wurde. Sie wird in 17 Zoll mit Fünf-Loch-Anbindung in den Oberflächen Silber und Jetblack-matt-frontkopiert erhältlich sein. Das Besondere an der Felge ist, dass sie über ein zackenförmiges Design verfügt und gleichzeitig sehr robust ist. Somit kann sie als perfekte Aufwertung für Kleintransporter und Geländewagen eingesetzt werden.

Das RONAL R65, zunächst in 16 und 18 Zoll in Silber und Jetblack-matt erhältlich, überzeugt mit seinem filigranen Aussehen: Die fünf schlanken Doppelspeichen sind bis auf das äußere Horn verlängert und wirken so elegant und dynamisch. Zudem findet sich auf den Speichen eine spezielle Struktur. Das R65 eignet sich als pflegeleichte Felge besonders für den Winter.  

Aus dem Nutzfahrzeugsektor wird das Unternehmen sein neues «Speedline Truck»-Rad SLT 4015 für Zugmaschinen und Anhänger vorstellen. Es ist in der Größe 19.5x8.25“, mit Lochkreis 8x275 mm und ET 146, in den Bolzenlochgrössen 26, 30 und 32mm Durchmesser erhältlich. Neben den Produkten stehen die Themen «Farbwelt» und «Technologien» mit dem Ronal R62 und seinen Applikationen in Rot, Blau und Grün sowie den neuen «Speedline Corse»-Modellen SL6 Vettore in Bronze und als MCR setzt die Ronal Group an ihrem Stand farbige Akzente.


Der Messestand der Ronal Group befindet sich auf der Tire Cologne in Köln in Halle 7.1, Stand A010/B011.

Mehr Informationen unter: www.ronal-wheels.com

 


Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie